Bücherempfehlung Mai

Hallo an Alle! 🙂 Diesen Monat empfehlen wir euch folgendes Buch:

„Queer – eine illustrierte Geschichte“, welche von Meg-John Barker und Julia Scheele entwickelt wurde, konnte durch die Übersetzerin Jen Theodor aus dem englischen ins deutsche überführt werden. Diese wird in schwarz-weiß gedruckt.

Das Buch kombiniert Abbildungen mit Textbausteinen und kann dadurch komplexe Theorien sowohl mit dem Gesicht hinter der Theorie in Verbindung bringen, als auch Problematiken in den Alltagskontext deutlich vorstellbar(er) machen. Die Bilder wechseln zwischen Comics, Metaphern und Pfeildiagrammen – beinahe jede der 178 Seiten hat seinen eigenen Schwerpunkt.

Es wird kein Vorwissen zum Thema Queer benötigt, denn es kann wie eine Einführung gelesen werden:

Auf die Wortbedeutung selbst wird Bezug genommen, das Konzept Geschlecht und Sexualität (in westlichen Kulturen) wird näher beleuchtet, wichtige Vertreter_innen werden vorgestellt. Die Vielfalt der Fragen, Theorien und Perspektiven fordern dazu auf, immer wieder den Standpunkt zu wechseln, denn das Buch ist auch als großer Diskurs zu verstehen. Fragen auf die z.B. Bezug genommen werden, sind:

Was für Folgen wirken auf jedes Individuum in einer Gesellschaft, die sich nur über zwei Geschlechter definiert? Welche Normen werden reproduziert, wer profitiert davon? Wo haben manche Annahmen ihren Ursprung? Warum sollte Rassismus für Queer-Theorie zentral sein? Warum ist Queer-Theorie notwendig geworden? Was hat der Begriff Queer mit mir zu tun?

Ein Buch, welches durch seine Gestaltung und seinen expliziten Aufruf zum hinterfragen von vermeintlich festen Weltanschauungen positiv aufgefallen ist.